Das wichtigste Spiel der Saison PDF Print
Montag, den 13. Februar 2017 um 09:30 Uhr

002017 peitiNach über zwei Wochen kehren die Wildgänse am Dienstag Abend wieder aufs heimische Eis zurück. Gegen die Zeller Eisbären steht um 19:30 Uhr das wichtigste Spiel der Saison auf dem Programm.

 

Nur ein Team der Qualifikationsgruppe kann den Einzug in die Playoffs schaffen. Der Tabellenführer aus Zell am See hat zur Zeit die besten Chancen. Die Salzburger führen die Tabelle mit sieben Punkten vor dem HC Neumarkt Riwega an. Im direkten Aufeinandertreffen am Valentinstag muss daher unbedingt ein Sieg her. Der HC Neumarkt Riwega ist mit einem überzeugenden Sieg gegen Kitzbühel in die Quali gestartet, wurde dann aber vom WSV Sterzing mit 2:7 überrumpelt. Gegen den KAC waren die Wildgänse am 1. Februar dann wieder erfolgreich. Nach zwei Wochen Pause steht nun das Spiel der Spiele an.
Es wird mit Sicherheit keine leichte Aufgabe. Dennoch macht der 4:0 Sieg in der Hauptrunde Mut und zeigt, dass die Pinzgauer sicherlich zu schlagen sind. Dabei kann Martin Ekrt wieder auf Matteo Peiti zurückgreifen, der seine Muskelverletzung auskuriert hat. Zwei Tage später erfolgt bereits das Rückspiel in Zell am See. Und auch das nächste Heimspiel lässt nicht lange auf sich warten. Bereits am Samstag ist der Klagenfurter AC in der Würtharena zu Gast. Das Team ist bereit für das wichtigste Spiel der Saison und den Endspurt in der Sky Alps Hockey League. Mit der Unterstützung das Fans ist das Erreichen der Playoffs sicherlich noch drin.

 

Vorstellung der Juniorteams

Bei den kommenden drei Heimspielen stellen sich die Jugendmannschaften des HC Neumarkt und SC Auer vor. Die Juniorteams spielen auch heuer wieder in allen Kategorien eine erfolgreiche Meisterschaft.
Beim Heimspiel am Dienstag gegen die Zeller Eisbären präsentiert sich unser U14 Team. Die Mannschaft von Miha Zbontar hat zuletzt tolles Eishockey gezeigt. Höchste Zeit die Jungs besser kennenzulernen!

 

jt u14

 
3:2 Overtime Sieg gegen die Rotjacken PDF Print
Donnerstag, den 02. Februar 2017 um 08:30 Uhr

002017 kacEinmal mehr wird den Wildgänsen die Chancenauswertung zum Verhängnis. Trotz phasenweise großer Überlegenheit fanden in der regulären Spielzeit nur zei Scheiben den Weg ins Gästetor. In der Verlängerung sicherte Linus Lundström dann doch noch den Extrapunkt. 

 

Der HC Neumarkt Riwega startete furios in die Partie. Nach nur 44 Sekunden gelang Federico Cordin, der an der Seite von Linus Lundström und Rastislav Gaspar stürmte, der Führungstreffer. Christian Willeit bediente Federico Cordin, der Torhüter Thomas Dechel mit einem Haken aussteigen ließ und den Puck unter die Querlatte schoss. Die Wildgänse blieben das klar spielbestimmende Team, das Geschehen verlagerte sich zunehmend in die Zone des EC-KAC II. Die letzte Chance im Startdrittel vereitelte Thomas Dechel gegen Ruben Zerbetto. Im Mitteldrittel kamen dann auch die Rotjacken besser aus der Kabine. In Überzahl kam der EC-KAC II zum Ausgleich: Ein Schlagschuss Marco Richters vom rechten Faceoff-Kreis wurde von Daniel Obersteiner mit der Schulter abgefälscht. Linus Lundström hatte jedoch die richtige Antwort parat: Ebenfalls im Powerplay schlug der HCN-Topscorer zu, seine Direktabnahme vom linken Flügel konnte Thomas Dechel zwar noch berühren, aber nicht mehr stoppen. In der Folge versäumten es die Wildgänse den Vorsprung auszubauen. Nach 34 Minuten sollte den Gastgebern dann zum zweiten Mal an diesem Abend der Ausgleich gelingen: Von hinter dem Tor aus brachte der aufgerückte Thomas Vallant den Puck an den Crease, wo ihn Florian Kurath zum 2:2 in die Maschen drückte.  

Im Schlussdrittel dominierte der HC Neumarkt Riwega das Geschehen auf dem Eis. Markus Simonazzi und Radovan Gabri vergaben aber die besten Möglichkeiten. Der große Druck nach vorne gab den Klagenfurtern einige Konterchancen, doch Daniel Morandell blieb stets Sieger. Linus Lundström blieb in den finalen Minuten der regulären Spielzeit mehrfach glücklos, weshalb es beim Stand von 2:2 in die Overtime ging. In Überzahl sollte dann aber doch noch der Siegestreffer gelingen. Nach einem Schlagschuss von Christian Willeit von der blauen Linie, bediente Rastislav Gasper Linus Lundström, der den Wildgänsen den Extrapunkt sicherte.

 
7:2 Klatsche in Sterzing PDF Print
Sonntag, den 29. Januar 2017 um 09:14 Uhr

02017 sterzing willeIm zweiten Spiel der Qualification Round trafen die Wildgänse auf den WSV Sterzing. Besonders für die Wipptaler war die Begegnung enorm wichtig im Hinblick auf die Qualifikation für die Playoffs. Und das sah man ihnen auch von der ersten Sekunde an.

 

Während der HC Neumarkt mit einem Sieg gegen Kitzbühel in die Runde gestartet war, waren die Sterzinger spielfrei. Für die Broncos, die mit Neuzugang Bahensky und dem Rückkehrer Stoffner in Bestbesetzung antreten konnten, war es ein kleines Endspiel. Und das brachten sie auch von der ersten Sekunde an aufs Eis. Mit viel Schwung starteten die Hausherren in die Partie. Obwohl man sich diesen Start erwartet hatte, war man stets einen Schritt langsamer und hatte den Broncos wenig entgegenzusetzen. Bereits in der 5. Minute schlug die Scheibe im Tor von Daniel Morandell ein. Und nur zwei Minuten später erhöhte Deanesi auf 2:0. In der Folge konnten sich die Wildgänse ein wenig fangen, doch der dritte Treffer durch Bahensky brach dem Team endgültig das Genick. Vielleicht hätte ein Anschlusstreffer zu diesem Zeitpunkt noch etwas bewirken können, doch es blieb beim 0:3. 

Und auch der Mittelabschnitt passte zum Spiel am Samstag Abend. Als Ruben Zerbetto gleich zu Beginn auf die Strafbank musste, erhöhte Roupec von der blauen Linie auf 4:0. Daraufhin machte Daniel Morandell für Moritz Steiner Platz. Mantinger und Verrault-Paul trugen sich noch im zweiten Drittel als Torschützen ein, während Linus Lundström in Unterzahl der Ehrentreffer gelang.

Den siebten Treffer für die Broncos erzielte erneut Mantinger, während in der 55. Minute Radovan Gabri zum 7:2 Endstand einschoss.

Kleine Notiz am Rande: Beim Kantersieg des WSV Sterzing hatte der HC Neumarkt Riwega 38 Torschüsse, während die Hausherren nur 34 Schüsse abfeuerten. Dies zeigt wie wenig ausschlagekräftig diese Statistik sein kann.

 

 

WSV Sterzing Broncos Weihenstephan – HC Neumarkt Riwega 7:2 (3:0; 3:1; 1:1)
Goals Sterzing: 1:0 Verreault-Paul (5./Bahensky-S.Baur); 2:0 Deanesi (7./Maffia-I.Deluca); 3:0 Bahensky (15./PP2/Stofner- Verreault-Paul); 4:0 Roupec (21./PP1/Hackhofer-Stofner); 5:0 Mantinger (26./I.Deluca); 6:1 Verreault-Paul (37./Mair-Deanesi); 7:1 Mantinger (47./I.Deluca-D.Erlacher);
Goals Neumarkt: 6:1 Lundstrom (34./SH1/Gaspar); 7:2 Gabri (55./Gaspar-Nedved);

 
Start in der Qualification Round ist geglückt PDF Print
Donnerstag, den 26. Januar 2017 um 00:54 Uhr

002kitzEs war sicherlich eines der wichtigsten Spiele in dieser Saison. Die Wildgänse wollten unbedingt mit einem Sieg in der Zwischenrunde starten. Am Ende besiegten sie die Adler aus Kitzbühel mit 3:0.

 

Zwei Mal musste sich der HC Neumarkt Riwega dem EC Kitzbühel geschlagen geben. Das wollte man zu Beginn der Quali Round unbedingt ändern und mit einem Sieg Zell am See auf den Fersen bleiben.

Bei den Wildgänsen fehlte weiterhin Matteo Peiti, während Ruben Zerbetto mit dabei war. Anfangs war die Nervosität zu spüren, dennoch nahm man den Kampf von der ersten Minute an und scheute auch die Zweikämpfe nicht. In einer zunächst ausgeglichenen Partie gab es im Anfangsdrittel Chancen auf beiden Seiten. Als die beiden Kitzbühler Hummer und Echtler auf der Strafbank saßen, traf Linus Lundström in doppelter Überzahl zur Führung.

Im Mittelabschnitt nahmen die Wildgänse dann das Zepter in die Hand. Rastislav Gaspar gelang der zweite Treffer für sein Team. Mit einem platzierten Schuß neben den Pfosten, ließ er Trelc keine Chance. Wieder einmal war die Chancenauswertung nicht optimal und man verpasste es das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Und so kamen auch die Gäste immer wieder zu einigen Möglichkeiten, doch Daniel Morandell hielt seinen Kasten sauber.

Im Schlussdrittel merkte man dem Team an, dass es nichts mehr anbrennen lassen wollte. Und schließlich brachte Martin Graf in der 48. Minute die Entscheidung. Nach einer guten Vorarbeit von Jakub Muzik und einem Zuckerpass von Linus Lundström stand Martin Graf goldrichtig und hatte keine Mühe zum 3:0 einzuschießen.

Nach zwei Niederlagen gegen Kitzbühler war dies die richtige Antwort und ein guter Start in die Qualification Round.

 

HC Neumarkt Riwega - EC Die Adler Kitzbühel 3:0

Tore:

18:28 1:0 Lundstrom L. (37) Gaspar R. (9) Willeit C.
24:20 2:0 Gaspar R. (9) Lundstrom L. (37) Willeit C.
47:28 3:0 Graf M. (18) Lundstrom L. (37) Muzik J. (16) 

 
«StartZurück11121314151617181920WeiterEnde»

Seite 18 von 184

Vielen Dank unseren Werbepartnern

Unsere Partnerhotels

 

rathaus
Hotel Heide Park
Hotel Markushof
Logo Elefant
logo villa groff
Bio Hotel Kaufmann
logo Goldenhof
logo castelfeder destination

Siegerlose Lotterie 2018/19

0019lotterie web

0017intercars

miromes

Banner