Konzentration über 60 Minuten PDF Stampa
Mercoledì 18 Ottobre 2017 07:30
There are no translations available.

0017 brighentiNach dem Auswärtsspiel in Canazei kehren die Wildgänse heute wieder auf‘s heimische Eis zurück. In der Würtharena treffen Martin Ekrt & Co auf den EC Bregenzerwald.


Gegen Fassa starteten die Wildgänse äußerst konzentriert in die Partie und führten nach 20 Minuten mit 2:0. Doch Unachtsamkeiten führten zu zwei schnellen Gegentoren und warfen den HC Neumarkt Riwega wieder aus der Bahn. Obwohl sich das Team wieder zurückkämpfte, musste man die sechste Niederlage um einen Treffer einstecken.
Unser heutiger Gegner aus dem Bregenzerwald musste in der abgelaufenen Saison ebenfalls über 15 Niederlagen mit nur einem Treffer Differenz hinnehmen. Dies ist auf der einen Seite sicherlich bitter, zeigt aber auch, dass man jedes Spiel gewinnen kann. Die Wälder sind für den HC Neumarkt Riwega kein unbekannter Gegner. Vor allem der eiserne Wille von der ersten bis zur letzten Minute ist sicherlich eines der Markenzeichen des Vorarlberg Teams.
Heute gilt es an die Leistung im ersten Drittel gegen Fassa anzuknüpfen und über sechzig Minuten konzentriert zu bleiben. Vorne muss man die Chancen konsequent nutzen und in der eigenen Zone darf es keine Scheibenverluste mehr geben, will man die Punkte heute Abend in Neumarkt behalten.
Dabei muss Martin Ekrt weiterhin auf Alexander Sullmann verzichten, während Michael Sullmann seit der letzten Partie wieder einsatzfähig ist. Zusammen mit Kamil Brabenec und Joe Harcharik bidet er die erste Reihe der Wildgänse. Im letzten Spiel hat das schon ganz gut geklappt und so traf Michael einmal und Joe zweimal ins gegnerische Tor.
Nach dem heutigen Spiel stehen drei Auswärtsfahrten auf dem Programm: Salzburg, Klagenfurt und Ljubljana sind die kommenden Gegener, ehe die Wildgänse dann am 1. November wieder in der Würtharena antreten können.

 
Ripartire dalla prestazione contro il Renon. PDF Stampa
Sabato 07 Ottobre 2017 06:31

0017 zell2Mercoledì sera finalmente ce l’abbiamo fatta,conquistando 1 punto contro la squadra favorita del Renon. Punto più che meritato, e per diversi motivi: innanzitutto perché l’ AHC Egna dal 2 a 2 ha cominciato a credere in sé, non dandosi mai per vinta; inoltre, poiché fino ad allora la fortuna non l’aveva assistita , finalmente la buona sorte aveva cambiato rotta.


C’è un fondo di verità nell’adagio che vuole che la fortuna aiuti gli audaci. Ed è ciò che la nostra squadra ha messo in pratica contro il Renon. Grande velocità di gioco e ripetute incursioni in area avversaria hanno innervosito i campioni in carica. E già assaporavamo la gioia della vittoria.
Anche se poi ai tempi supplementari il Renon ha portato a casa il risultato, il gioco ha dimostrato che nello sport tutto è possibile. Stasera dobbiamo concentrarci per affrontare il prossimo avversario. La squadra di Zell am See è ben nota all’AHC Egna, avendola incontrata diverse volte nella precedente stagione , regalandoci partite emozionanti.
Nel precampionato di quest’anno le due squadre si sono già affrontate due volte; la prima partita se l’è aggiudicata Zell am See, mentre la seconda ha visto trionfare le Oche Selvagge.
Il team salisburghese è partito alla grande in questa stagione, aggiudicandosi i primi cinque incontri. Le ultime due partite invece li ha visti soccombere: prima contro il Fassa e poi contro l’Asiago. Zell am See vorrà perciò senz’altro riprendere la via della vittoria. Ma anche le Oche Selvagge vogliono ripetere la buona prestazione contro il Renon e finalmente aggiudicarsi una vittoria casalinga. Avremo anche il debutto dell’attaccante americano Joe Harcharik. Il 29enne è arrivato ad Egna mercoledì sera e stasera potrà finalmente scendere in campo con la maglia dell’AHC Egna. Mancherà invece ancora Alex Sullmann. Ma l’ultima partita ha dimostrato che col dovuto impegno e la giusta concentrazione si possono colmare tanti vuoti.
Godiamoci pertanto questo duello contro gli Orsi Bianchi, con la speranza di poter incamerare altri preziosi punti.

 
Ein Punkt gegen den amtierenden Meister PDF Stampa
Giovedì 05 Ottobre 2017 06:29
There are no translations available.

0017 rittenDas Heimspiel gegen den amtierenden AHL Meister vom Hochplateau brachte endlich den langersehnten zählbaren Erfolg. Auch wenn es am Ende nur zu einem Punkt reichte, so überwiegt angesichts der schwierigen Kadersituation trotzdem die Freude.


Coach Martin Ekrt musste ohne die verletzten Sullmann Brüder Alex und Michael sowie die erkrankten Hannes Oberrauch und David Braito auskommen. Auch der amerikanische Neuzugang Joe Harcharik traf wegen einer Flugverspätung nicht rechtzeitig zum Spiel in Neumarkt ein. So standen am gestrigen Abend ganze neun Under 19 Spieler auf dem Spielerbogen.

 

Das Spiel begann denkbar schlecht, denn bereits nach etwas mehr als zwei Minuten lenkte Ondrey Nedved einen Schuß von Markus Spinell unglücklich ins eigene Tor. Nur 58 Sekunden später traf Viktor Ahlström zum 2-0 und es bahnte sich ein Debakel an. Die Wildgänse fanden nun aber besser ins Spiel und kamen mit dem ersten Schuss zum Anschlusstreffer durch Tobias Steiner. Gegen Ende des Drittels nutzte Jakub Muzik die erste Überzahlmöglichkeit und traf zum Ausgleich. Gleich zu Beginn des Mitteldrittels brachte Alex Gasser die Hausherren mit einem Schuss aus spitzem Winkel erstmals in Führung, die Simon Kostner jedoch schon nach kurzer Zeit wieder egalisierte. Praktisch im Gegenzug gelang Tobias Brighenti nach schöner Vorarbeit von Martin Graf der erneute Führungstreffer und der erst 16 jährige Moritz Selva erhöhte im Powerplay sogar auf 5-3. Für ihn war es der erste Treffer im Seniorbereich. Die Rittner Buam konnten jedoch noch vor der zweiten Pausensirene durch Treffer von Lutz in Überzahl und Thomas Spinell ausgleichen. Nachdem die Wildgoose im Schlussabschnitt wiederum die Riesenchance auf die Führung hatten nahmen die Gäste gegen Ende des Spiels immer mehr das Zepter in die Hand und schnürten die Wildgänse in das eigene Verteidigungsdrittel ein. Mit etwas Glück und einem überragenden Daniel Morandell im Tor konnte man jedoch erfolgreich dagegenhalten und auch die letzten 43 Sekunden in Unterzahl nach einer kleinlichen gepfiffenen Strafe gegen Jakub Muzik überstehen.

 

In der Overtime reichte die Kraft dann aber nicht mehr und Oskar Ahlström sicherte seiner Mannschaft nach nur 26 Sekunden in Überzahl den Zusatzpunkt. Trotzdem kann man auf dieser Leistung aufbauen und zuversichtlich ins nächste Heimspiel am Samstag gegen die Zeller Eisbären gehen. Spielbeginn in der Würtharena ist um 19:00 Uhr.

 
Der amtierende Meister zu Gast PDF Stampa
Martedì 03 Ottobre 2017 20:47
There are no translations available.

0017 rittenMorgen Abend ist der amtierende Meister der Alps Hockey League zu Gast in Neumarkt. Die Rittner Buam besiegten im letzten Jahr die Wildgänse im Viertelfinale und beendeten so eine erfolgreiche Saison für den HC Neumarkt Riwega.

 

Die laufende Saison begann leider nicht so gut für Martin Ekrt & Co. Nach sechs Spielen stehen leider noch immer Null Punkte auf dem Konto. Dabei kann man dem Team beim letzten Auswärtsspiel in Feldkirch nichts vorwerfen. Trotz der Ausfälle von Michael Sullmann und Jakub Muzik waren sie einem Punktegewinn sehr nahe. Er wäre sogar verdient gewesen, doch die Scheibe wollte wie schon gegen Kitzbühel nicht über die Linie und so blieb es bei der knappen und bitteren 0:1 Niederlage.

 

Das größte Manko zur Zeit ist sicherlich die Torausbeute. Nur acht Tore konnte die Mannschaft bis jetzt bejubeln. Mit Stürmer Joseph Harcharik, der für die erste Sturmreihe neben Center Kamil Brabenec vorgesehen ist, erhofft sich der Verein die Torgefährlichkeit zu erhöhen. Weiters wird „Joe“ , der Rechtsschütze ist, eine wichtige Rolle im Powerplayspiel einnehmen. Der 29jährige Amerikaner wird morgen sein Debut im Dress der Wildgänse feiern.

 

Dass das morgige Spiel kein leichtes sein wird ist ebneso klar. Die Rittner Buam verfügen über den wohl komplettesten Kader der Liga. Doch auch Rittens Trainer Lehtonen muss in der Verteidigung auf drei Spieler verzichten: Brad Cole, Andreas Alber und Max Ploner fehlen bei den Gästen. Die beiden Teams sind in der letzten Saison fünf Mal gegeneinander angetreten. Dabei gingen alle Duelle an die Rittner. Dennoch konnten vor allem die Spiele in der Würtharena sehr spanndend gestaltet werden. Daher blicken wir optimistisch auf die morgige Partie und freuen uns auf das Debut unserer neuen Nummer 12: Joe Harcharik!

 
«InizioPrec.12345678910Succ.Fine»

Pagina 10 di 184

Un ringraziamento ai nostri partner

I nostri hotel partner

 

rathaus
Hotel Heide Park
Hotel Markushof
Logo Elefant
logo villa groff
Bio Hotel Kaufmann
logo Goldenhof
logo castelfeder destination

Siegerlose Lotterie 2018/19

0019lotterie web

0017intercars

miromes

Banner